Mit besonderer Sorgfalt achte ich im Unterricht auf eine korrekte Position am und zum Pferd und im Sattel, denn kontrollierte Hilfen kommen nur aus einer ruhigen, geschmeidigen und sicheren Position heraus. Wohl wissentlich das “Position beziehen”  Zeit und Übung braucht.
Ich möchten, dass der Reiter Wege lernt zu erspüren und zu sehen, welche Übungen für sein Pferd sinnvoll sind, um somit die körperliche und seelische Verfassung seines Pferdes positiv zu verbessern.

Der Unterricht bezieht sich nicht nur auf das Reiten allein. Auch Theorie, Longieren, Freiarbeit, Zirkuslektionen sind Bestandteile der Unterrichtsstunden. Mein Ziel liegt darin, Reiter zu formen, die ihre Pferde möglichst lange selbständig gymnastizieren können und somit mit ihrem Pferd Freude und Erfolgserlebnisse haben. Reitunterricht gebe ich Besitzern mit ihren eigenen Pferden. Dafür stehen einzelne Gastboxen zur Verfügung.

Gerne können sie auch nur für eine Stunde mit ihrem Pferd zum Unterricht kommen. Lehrpferde werden hauptsächlich nur an feste Stammreiter gegeben. Sollte ein Lehrpferdeplatz frei sein! Fragen sie einfach nach.
 

Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1

“… Reitertakt, das ist die besondere Veranlagung, im gegebenen Moment gerade das Richtige, durch den Bewegungsmechanismus und den seelischen Zustand des Pferdes Gebotene zu tun oder das Falsche zu
unterlassen. Reitertakt wird jedermann bis zu einem gewissen Grad erwerben, der mit ungezwungenen und darum gefühlvollen Sitz, Liebe zum Pferde, Fleiß, Ausdauer, geistiges Gleichgewicht und sich anpassen können sowie Erfahrung vereinigt-…“

W. Seunig “Von der Koppel bis zur Kapriole” Seite 43 -  Olms Verlag

Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1

Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1Unbenannt-1